Zinsanpassungsklauseln vieler Banken und Sparkassen in Sparverträgen oder Riester-Banksparpläne sind rechtswidrig – Sparer haben Anspruch auf vorenthaltene Zinsen

Prämiensparverträge und VR-Bonusplan

Banken passen Zinsen oft nur zu ihren Gunsten an. Wir setzen Ihren vollen Zinsanspruch durch!

Viele Prämiensparverträge der Sparkassen und „VR-Bonuspläne“ der Volks- und Raiffeisenbanken enthalten unzulässige Klauseln zur Zinsanpassung, weil sie es den Banken ermöglichen, den Zins nach eigenem Ermessen zu ihren Gunsten anzupassen. Das ist rechtswidrig. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat solche Klauseln mehrfach für unzulässig erklärt, da der Sparer so nicht nachvollziehen kann, wie sich die Zinsen ändern. Die Realität: Sparer bekommen zu wenig Zinsen gutgeschrieben! Das kann sich bei Altverträgen immerhin um einige Tausend Euro Zinsgutschrift handeln. Deshalb sollten Kunden der Sparkassen und der Volks- und Raiffeisenbanken ihre Prämiensparverträge hinsichtlich der darin vereinbarten Zinsanpassungsklausel auf deren Rechtmäßigkeit fachanwaltlich prüfen lassen, um ggf. Zinsen nachzufordern. 

 

Unser Angebot

 

1. Kostenfreie Prüfung der Zinsanpassungsklausel Ihres Prämiensparvertrages

Wir prüfen für Sie kostenfrei, ob die Zinsanpassungsklausel in Ihrem Vertrag rechtswidrig ist und Sie deshalb Anspruch auf Zinsnachzahlungen haben. Wir sagen Ihnen auch, welche Erfolgsaussichten Sie haben und mit welchen Kosten Sie bei der Rechtsdurchsetzung rechnen müssen. Dann entscheiden Sie, ob wir Ihren Anspruch geltend machen sollen. Bis dahin fallen für Sie keine Kosten an!

 

2. Wir machen Ihren Anspruch geltend

Ergibt unsere Prüfung, dass Sie Anspruch auf Zinsnachzahlungen haben, dann machen wir für Sie Ihren Anspruch geltend.

 

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenfrei die erste Deckungsanfrage.

DiaTalk zum Thema

Lassen Sie Ihren Anspruch prüfen!

Standardformular

Standardformular
* Pflichtfelder

Für die Prüfung Ihres Anspruchs benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

 

  • Eine Kopie Ihres Prämiensparvertrages.
  • Eine Aufstellung Ihrer bisherigen Zinserträge und Bonuszahlungen.
  • Wenn vorhanden: Eine Kopie Ihres bisherigen Schriftwechsels in dieser Angelegenheit.

Unsere Kompetenz

Unsere Kanzlei verfügt über langjährige und umfangreiche Erfahrungen mit verbraucherunfreundlichen und rechtswidrigen Praktiken der Kreditinstitute. In hunderten von Einzelverfahren konnten wir unsere Mandanten erfolgreich vertreten. In einigen Fällen gingen für sie bis zum BGH und haben so Grundsatzurteile für alle Bank- und Sparkassenkunden erstritten. Anerkennend bezeichnet deshalb die Verbraucherzeitschrift „Finanztest“ Fachanwalt Wolfgang Benedikt-Jansen als einen „Anwalt der Bankkunden“, der äußerst erfolgreich die Rechte von Verbrauchern stärkt.

Artikel zu Prämiensparverträgen

Zinsanpassungsklauseln vieler Banken und Sparkassen in Sparverträgen oder Riester-Banksparpläne sind rechtswidrig – Sparer haben Anspruch auf vorenthaltene Zinsen

Prämiensparverträge und Riester-Banksparpläne vieler Banken und Sparkassen enthalten unzulässige Klauseln zur Zinsanpassung. Dadurch entgehen den Sparern z.T. mehrere tausend Euro. Aufgrund der Vorgaben des Bundesgerichtshofs zur Transparenz von Zinsänderungsklauseln können die Betroffenen von ihrer Bank bzw. Sparkasse eine rechtskonforme Zinsanpassung und schließlich Zinsnachzahlungen verlangen. Eine jüngere Entscheidung des Landgerichts (LG) München I (Urt. v. 15.03.2021, Az. 27 O 230/20) zeigt, dass die Gerichte im Falle eines Rechtsstreits Ernst machen und die Banken und Sparkassen in ihre Schranken verweisen.

 

Der Fall

 

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg klagte gegen die Sparkasse Günzburg-Krumbach auf Grund der von ihr verwendeten Klauseln bei Altersvorsorgeverträgen, die Verbraucher benachteiligen, intransparent und damit unwirksam sind. Eine der Klauseln legte eine variable Verzinsung des Altersvorsorgevertrages fest, wobei sich die Zinsanpassung nach einer Veränderung des Referenzzinssatzes richtet, der aus der Umlaufrendite börsenorientierter Bundeswertpapiere ermittelt werden soll. So kann die Berechnung des Zinssatzes sogar zu einem negativen Zinssatz führen. Weitere Klauseln belasten die Sparer bei der Vereinbarung einer Leibrente mit Abschluss- oder Vermittlungskosten. Dabei blieb offen, ob und wann welche Kosten anfallen können.

 

Die Entscheidung

 

Das Gericht folgte der Rechtsauffassung der Verbraucherzentrale: Eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die eine negative Verzinsung in einem Altersvorsorgevertrag nicht ausschließt, ist unwirksam, da durch eine solche Klausel Verbraucher unangemessen benachteiligt werden.  Eine Klausel, die nicht deutlich macht, wann welche konkreten Kosten anfallen, ist intransparent. Deshalb untersagte das LG der Sparkasse, sich gegenüber ihren Kunden auf diese oder inhaltsgleiche Klauseln in ihren AGB im Zusammenhang mit Altersvorsorgeverträgen nach dem Altersvermögensgesetz zu berufen.

 

Der Kommentar

 

Wenn es ums Geld geht, dann verstehen Banken und Sparkassen keinen Spaß. Verständlich, denn Geld mit Geld verdienen ist ihr Geschäft. Doch es gibt zum Schutz ihrer Kunden Grenzen. Diese setzen Gesetze und Gerichte. Und eigentlich sollte man grundsätzlich von Banken und Sparkassen erwarten, dass sie sich ihren Kunden gegenüber fair verhalten. Doch wie das leidige Thema „Zinsanpassungsklauseln“ zeigt, entsprechen weder diese Klauseln Recht und Moral noch lässt sich trotz eindeutiger Rechtsprechung bei vielen Banken und Sparkassen ein „Wiedergutmachungswille“ erkennen. Statt mit oder ohne Entschuldigung den Kunden die vorenthaltenen Zinsen nachzuzahlen, wird gestritten. Wie die Entscheidung des LG aber zeigt, wehren sich Verbraucherschutzorganisationen und Verbraucherschutzanwälte mit Erfolg für die Sparer, die ganz überwiegend in einer juristischen Auseinandersetzung mit Kreditinstituten überfordert sind.   

 

Was tun?

 

Sind Sie sich unsicher, ob Ihr Sparvertrag unzulässige Klauseln enthält und Sie deshalb eine Zinsnachzahlung beanspruchen können, so lassen Sie Ihren Vertrag überprüfen. Finden sich in Ihrem Vertrag unzulässige Klauseln, können Sie die Zinserträge nachrechnen lassen und den fehlenden Betrag von ihrer Bank einfordern.

 

Unser Angebot: Kostenlose Prüfung Ihres Vertrages auf unzulässige Klauseln

Wir bieten Ihnen zur Klärung, ob auch Ihr Vertrag unzulässige Klauseln enthält, eine kostenlose Ersteinschätzung durch unseren Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht an. Werden wir fündig, entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Forderung mandatieren möchten.

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenlos die Deckungsanfrage.

 

Mit Kompetenz und Konsequenz zum Erfolg für unsere Mandanten

 

Unsere Kanzlei verfügt über langjährige und umfangreiche Erfahrungen mit verbraucherunfreundlichen und rechtswidrigen Praktiken der Banken und Sparkassen. Wir haben nicht nur in hunderten von Einzelverfahren unsere Mandanten erfolgreich vertreten, sondern auch Grundsatzurteile für alle Bank- und Sparkassenkunden erstritten. Anerkennend stellte die Verbraucherzeitschrift „Finanztest“ deshalb Rechtsanwalt Wolfgang Benedikt-Jansen unter dem Titel „Anwalt der Bankkunden“ als einen Menschen vor, der äußerst erfolgreich die Rechte von Verbrauchern stärkt.