Cyberrisiken für das Finanzsystem und die Verbraucher - Anwalt hilft im Schadensfall!

Cyberrisiken für das Finanzsystem und die Verbraucher - Anwalt hilft im Schadensfall!

Risiken der Krypto-Token

Der Ausschuss befasste sich u.a. mit den Risiken, die aus der verstärkten Nutzung von Krypto-Token (Stablecoins und Non-Stablecoins) entstehen. Besonders problematisch sind die Non-Stablecoins, die  weder an Vermögenswerte gekoppelt sind, noch einen anderen inhärenten Mechanismus zur Preisstabilisierung besitzen. Daher unterliegt ihr Preis sehr starken Schwankungen.

Krypto-Token wuchsen in jüngster Zeit dynamisch bei einer hoher Preisvolatilität. Dazu trug vor allem das zunehmende Engagement institutioneller Investoren für Preissteigerungen bei Non-Stablecoins, wie Bitcoin bei. Spekulationen als auch regulatorische Eingriffe führten aber auch immer wieder zu Preiseinbrüchen. Kurzum: die Währungen sind für den durchschnittlichen Verbraucher unberechenbar und verlustbehaftet. Allerdings sah der Ausschuss keine Indizien für Stabilitätsrisiken im deutschen Finanzsystem durch Krypto-Token.

 

Digitales Zentralbankgeld

Seit geraumer Zeit wird im Eurosystem über die Einführung eines digitalen Euro diskutiert, der als Ergänzung zum Bargeld fungieren soll. Seit Herbst 2021 läuft eine auf zwei Jahre angelegte Untersuchung zur konzeptionellen und technischen Umsetzbarkeit des digitalen Euro. Noch ist also keine Entscheidung über dessen Einführung gefallen. Dafür spricht u.a., dass der Zugang von Haushalten und Unternehmen zu digitalem Zentralbankgeld den Zahlungsverkehr effizienter gestalten könnte. Allerdings können offenbar die Risiken der Einführung des digitalen Geldes auf die Finanzstabilität noch nicht zuverlässig bestimmt werden.

 

Cyberrisiken

Der Ausschuss konstatierte, dass sich im Berichtszeitraum - April 2021 bis März 2022 – die Cyberrisiken im Finanzsystem weiter erhöht hätten. Das lag nicht zuletzt an der weiteren Digitalisierung und Vernetzung, der pandemiebedingte Arbeit im Homeoffice sowie der Nutzung digitaler Dienstleistungen, wodurch das Finanzsystem steigenden Cyberrisiken ausgesetzt wird. Zudem verschärfte der Ukrainekrieg die Risikolage, da auch nicht unmittelbare Kriegsparteien im digitalen Raum Cyberangriffsopfer werden können und wurden. Obwohl die IT-Sicherheit des deutschen Finanzsektors im Vergleich zu anderen Branchen als besonders hoch gilt, gab bzw. gibt es Schwachstellen, über die auch der deutsche Finanzsektor verwundet werden kann.

 

Verlust mit oder durch Kryptowährung? Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht im 50-Euro-Check konsultieren!

Wer glaubt, Opfer eines unseriösen Angebotes oder gar Betruges mit Kryptowährungen geworden zu sein, der sollte umgehend handeln. Nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Wir sagen Ihnen, was wir für Sie tun können und welche Erfolgsaussichten Sie haben, um Ihr Geld bzw. Ihren Kryptowährungsanteil zurückzuerlangen. Außerdem informieren wir Sie über die Kosten unserer Beauftragung. Sie entscheiden dann, ob Sie uns mandatieren wollen.

Wir berechnen Ihnen für diese Auskünfte 50 Euro, die bei einer Beauftragung angerechnet werden.

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenlos die Deckungsanfrage.

 

Unsere Kompetenz

Unsere Kanzlei ist auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert. Wir vertreten seit Jahren erfolgreich bundesweit Opfer von Kapitalanlagebetrügereien. Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Beratung und Vertretung von Anlegern, die aufgrund von Falschberatung oder Täuschung in Kryptowährungen investiert haben und zu Schaden gekommen sind.