Bausparer müssen in der Ansparphase keine Jahresgebühr zahlen

Bausparer müssen in der Ansparphase keine Jahresgebühr zahlen

Steigende Zinsen, hohe Grundstückspreise, teure Handwerker, erhöhte Grundsteuer und unkalkulierbare Energiekosten. Keine guten Zeiten für „Häuslebauer“. Da freut man sich über jede noch so kleine Entlastung. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 15.11.2022 (XI ZR 551/21) dafür gesorgt. Zumindest die Bausparer dürften sich freuen. Denn die Richter entschieden, dass Geldinstitute für einen laufenden Bausparvertrag in der Ansparphase kein „Jahresentgelt“ verlangen dürfen.

 

Streiten lohnt sich

Wer sich den Traum vom eigenen Häuschen oder der Eigentumswohnung erfüllen will, schließt häufig einen Bausparvertrag. Der Vorteil: Man zahlt regelmäßig Geld ein, bekommt dafür Zinsen und wenn das Guthaben die „Zuteilungsreife“ erreicht hat, gibt es für den restlichen Kaufpreis ein vergünstigtes Darlehen. Während des laufenden Kredits darf die Bausparkasse keine Jahresentgelte, Servicepauschalen oder ähnliche Gebühren verlangen. Soweit, so gut. Doch manche Bausparkasse fordert bereits für die Ansparphase eine Jahresgebühr. Das missfiel manchem Bausparer und so nahm sich der Bundesverband der Verbraucherzentralen der „Sache“ an und ging vor Gericht.

 

Kurzer Prozess

Der Rechtsstreit landete schließlich vor dem BGH, denn in der Summe ging es für die Bausparkassen um durchaus größere Beträge. Die Richter machten schließlich kurzen Prozess. Sie stellten fest, dass die Entgeltklausel der Inhaltskontrolle nach § 307 BGB nicht standhalte. Das in der Ansparphase eines Bausparvertrags erhobene Jahresentgelt sei weder Gegenleistung für eine vertragliche Hauptleistung noch Entgelt für eine Sonderleistung und damit keine kontrollfreie Preishauptabrede. Die Erhebung des Jahresentgelts ist also in der Ansparphase mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung unvereinbar. Es reiche, dass Bausparkassen beim Abschluss eine Gebühr vereinnahmen könnten. Daher sind Vertragsklausel, die in der Ansparphase ein „Jahresentgelt“ verlangen, unwirksam. Denn sie benachteiligen die Sparer entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen. Allerdings dürfen die Kreditinstitute weiterhin eine Abschlussgebühr verlangen.

 

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht im 50-Euro-Check konsultieren!

Wenn es um einen Bau- bzw. Immobilienkredit geht, dann geht es meist um viel Geld. Und da hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wenn es zum Streit über den Kredit kommt, dann sind Kreditnehmer gut beraten, wenn sie sich fachkundiger anwaltlicher Hilfe bedienen. Denn ihnen steht immer eine Rechtsabteilung mit versierten und spezialisierten Rechtsanwälten gegenüber.

Wir bieten Ihnen im Rahmen unseres 50-Euro-Checks eine Ersteinschätzung Ihres Rechtsproblems an. Wir sagen Ihnen, ob und was für Sie tun können. Wir schätzen auch die Erfolgsaussichten bei einem Rechtsstreit ein und informieren Sie darüber, mit welchen Kosten Sie ggf. rechnen müssen. Am Ende entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Interessen beauftragen wollen. Aufgrund unserer Erfahrungen und unserer Reputation gelingt uns das meist außergerichtlich, also kostengünstig, schnell und unkompliziert. Sind wir für Sie erfolgreich, haben Sie keine Kosten, die muss dann die unterlegene Gegenseite tragen.

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenfrei die Deckungsanfrage